<<< neuere Artikel >>>
15. Oktober 2014      Artikel verlinken

Was man zu den Themen
Multikulti und Rassismus wissen sollte

In Patriotenkreisen und vor allem in den Nationalen Szenen gibt es immer noch Mißverständnisse um den Begriff Rassismus. Aus Abneigung gegen die Überflutung unseres Heimatlandes mit Ausländermassen aus aller Herren Länder und Kulturen bezeichnet sich so mancher freiwillig selbst als Rassist, worin meist ein gewaltiger Irrtum begründet liegt und was auch für die Multikulti-Debatte argumentativ ziemlich dämlich und kontraproduktiv ist, weil damit nur die Vorurteile und Klischees der Gutmenschen bedient werden.

In Wirklichkeit ist es doch so, daß die jüdisch-freimaurerischen Einweltler und ihre gutmenschlichen Multikulti- bzw. Integrations-Apostel die mit Abstand schlimmsten Rassisten sind, die es jemals in der Welt gegeben hat. Denn diese engagieren sich ja in einem blinden Wahn für die komplette Abschaffung der von Gott gegebenen Vielfalt der Völker, Rassen und Kulturen, um diese unumkehrbar in einer grauen Einheits-Mischsauce aufgehen zu lassen! – bis nachher fast alle Menschen so aussehen wie eine Kreuzung aus Barak Hussein Obama und Cem Özdemir, igittigitt!

Wer sich aber für die Bewahrung der ethnischen Vielfalt erhebt, der macht sich für die Schöpfung verdient und handelt nach dem Willen Gottes!

Die Burschen von der Neuen Gemeinschaft von Philosophen waren die ersten, die eindringlich auf diesen wichtigen Unterschied und Gesichtspunkt hingewiesen haben. Hier ein paar Artikel unserer Königsberger Philosophen, die man zu diesem Thema gelesen haben sollte:





14. Oktober 2014      Artikel verlinken

Das Wissen mehrerer wertvoller
wissenschaftlicher Bücher in Kürze zusammengefaßt:

Kurzinformationen zur
tatsächlichen Geschichte Israels

In Israel gibt es seit einigen Jahren große Irritationen und kollektive Selbstzweifel, denn international anerkannte israelische Wissenschaftler entlarvten mit ihren sensationellen Entdeckungen die bisherige Darstellung der Geschichte Israels und der mosaisch-jahwistischen Religion als massive Geschichtsfälschung und großangelegten religions-politischen Betrug.


Israel Finkelstein

Neil A. Silberman

Die Erkenntnisse der israelischen Wissenschaftler Israel Finkelstein (Archäologe, Universität Tel Aviv) und Neil A. Silberman (Historiker, Archäologisches Forschungsinstitut Ename, Belgien) über die Geschichte Israels bestätigen u.a. genau die Forschungsergebnisse, auf die der große deutsche Vorgeschichts- und Atlantis-Forscher Jürgen Spanuth schon Jahrzehnte zuvor gestoßen war, als er den Zug der Atlanter (der nordischen Seevölker) nach Palästina und die Beziehungen der Philister bzw. Phönizier (= Atlanter) zu den Hebräern erforschte, wobei er u.a. zu dem Ergebnis kam, daß sich die Juden sämtliche zivilisatorischen Errungenschaften einschließlich des Namens ISRAEL von den nordischen Atlantern (= Amelekitern = Ur-Germanen) angeeignet und nach deren Abschlachtung für sich proklamiert haben.

Für normale Menschen ist es kaum zu glauben, wie sehr verfälscht, zusammengebastelt und erlogen die Geschichte des hebräischen Volkes, des Staates Israel und des gesamten Judentums ist! Nicht ohne Grund zählen Nachforschungen zur tatsächlichen Geschichte Israels und der Herkunft des hebräischen Volkes im Judentum und der von ihm beherrschten Megagesellschaft bis heute zu den größten Tabus.

Daher ist es besonders interessant, sehr lehrreich und erhellend, wenn man diesbezüglich ein paar neuere wissenschaftliche Fakten aus Archäologie- und Geschichtsforschung erfährt, die von der Mainstream-Wissenschaft kategorisch verdrängt werden. Das, was sich in den letzten zehn Jahren in der unabhängigen Forschung nach der wahren Geschichte Israels und dem wahren Wesen des Judentums getan hat und nun von verschiedensten Seiten gegen die bisher in Religion und Wissenschaft etablierte Sichtweise und Darstellung spricht, ist jedenfalls gewaltig!

In der kompakten Kurzschrift Die tatsächliche Geschichte Israels ist eine völlig andere (kann am Ende dieses Textes heruntergeladen werden) sind verschiedene fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse deutscher und israelischer Wissenschaftler zusammengefaßt, wodurch dem Leser ein gut lesbarer, allgemeinverständlicher und bisher einzigartiger Abriß über die tatsächliche frühe Geschichte des hebräischen Volkes, des Staates Israels und des gesamten Judentums gegeben wird.

Durch diese übersichtliche Darstellung wird dem Leser eindringlich klar, daß die Hebräer, die ursprünglich nach dem Untergang der vedischen Hochkultur als der Volksstamm der Abhiras aus Indien (Kaschmir) über Ur und Kanaan nach Westen zogen, sich schon ca. um das Jahr 2.000 v.Chr. in Ägypten im Nildelta ansiedelten, sich dort später als die Apiru den Hyksos-Herrschern andienten und mit diesen und allerlei Gesindel zur Zeit des großen Vulkanausbruchs des Thera (Santorin in der Ägäis – 1.628 v.Chr.), also ca. 400 Jahre früher als offiziell (wider besseres Wissen) dargestellt wird, aus Ägypten vertrieben wurden.

(Anmerkung: Heute vertreten immer mehr Wissenschaftler die Überzeugung, daß der Auszug der hebräischen Stämme aus Ägypten im Jahr 1628 v.Chr. stattgefunden hat, weil dieses Datum mittlerweile das meisterforschte und sicherste Datum des Altertums ist und genau in diesem Jahr der Vulkan Thera ausgebrochen war.)

Daß die Juden schon wesentlich früher als ca. 1200 v.Chr. im Land Kanaan anwesend waren, als bisher angenommen, und der Exodus somit schon 1628 v.Chr. stattgefunden haben muß, belegt auch das Buch Kanaan – Israel – Palästina des Historikers und Israel-Experten Karl Jaros (Verlag Philipp von Zabern, Mainz 1992), in welchem dieser detailliert und prägnant die Entwicklung Israels von der Frühgeschichte angefangen beschreibt. Im Rahmen seiner Recherchen wertet er unter anderem die altägyptischen Amarnabriefe aus, welche für die erste Hälfte des 14. Jh. v.Chr. einen hervorragenden Einblick in die urbane Struktur Palästinas, in die sozialen Verhältnisse, die ethnischen Gruppierungen, in die innerpolitische Situation und in die Ägyptenpolitik geben.

Zur Zeit des Auszugs aus Ägypten waren die „Hebräer“ eher eine zerstrittene als eine homogene Kulturgemeinschaft von ca. 6.000 Menschen mit verschiedenen religiösen Vorstellungen und verschiedenen miteinander konkurrierenden oder gar verfeindeten Gruppierungen, die zudem sehr ungebildet waren. Darunter war auch allerhand gemischtes Volk, das mit ihnen gemeinsam aus Ägypten vertrieben wurde.

Als die Hebräer um 1.600 v.Chr. ins Land Kanaan kamen, waren dort vor allem Stämme nordischer Abstammung (frühe Kelten) ansässig – es werden in den alten jüdischen Schriften Amalekiter, Hethiter, Jebusiter, Amoriter und Kanaaniter erwähnt.

Nach einer längeren Zeit des Umherirrens „vegetierten“ die hebräischen Stämme (Habiru/Apiru) dort auf niedrigstem kulturellen Niveau als Hirtenstämme im kanaanäischen Hochland, wo sie als Erzfeinde Ägyptens in dem kriegerischen Intrigenspiel der kanaanäischen Kleinkönige als entscheidende Kraft mitmischten (siehe Karl Jaros).

weiterlesen

Kommentar ASK: Wir sind einfach nur baff!!!





14. Oktober 2014      Artikel verlinken

Alles auf einen Blick,
was man zur Geschichte der Juden wissen muß:

Eine einzigartig kompakte Übersichtstafel
der tatsächlichen Geschichte des hebräischen Volkes sowie der Staaten Juda und Israel

Anmerkung: Hier bekommt Ihr übersichtlich und in aller Kürze die gesamte tatsächliche Geschichte des hebräischen Volkes sowie der Staaten Juda und Israel der Zeit zwischen 1.628 und 587 v.Chr. auf nur einem Blatt geliefert. Die hier dargestellten Erkenntnisse sind ein wissenschaftlich solide fundiertes, die gesamte Religionsgeschichte und die Geschichtsschreibung revolutionierendes Grundlagenwissen, welches das jüdisch-freimaurerische Establishment mit allen Mitteln zu verheimlichen versucht. Denn nichts ist so sehr erstunken und erlogen wie die allgemein verbreitete Geschichte Israels und des „auserwählten Volkes“!

Diese Übersichtstafel ist Bestandteil des Kapitels Die Geschichte Israels war ganz anders aus R7, setzt Euch damit bitte gründlich auseinander. Es macht zwar etwas Arbeit, dieses umfangreiche Kapitel zu studieren, es lohnt sich jedoch sehr, denn dieses Wissen ist absolut wichtig zur Entlarvung des Judentums und zum Sturz des jüdisch-freimaurerischen Eine-Welt-Establishments!

Niemals zuvor war der Judenstaat so sehr entlarvt!

Kommentar ASK: Wir sind erstaunt darüber, wieviel Wissen zur Entlarvung des Judentums in bester wissenschaftlich fundierter Qualität vorhanden ist, und können es nicht fassen, daß die deutschen und europäischen Patrioten dieses Wissen bisher noch nicht für den Wahrheitskampf zur Befreiung der europäischen Völker genutzt haben, sondern sich statt dessen für die unsinnigsten, blödesten und aussichtslosesten Aktionen engagieren.





13. Oktober 2014      Artikel verlinken

Worte zur Demokratiegeschichte
der zwei einflußreichsten Europa-Politiker:

* 1894   1972

„Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: Weil die Völker nackte Plutokratie (nackten Kapitalismus) nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinie der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister.“

Richard N. Coudenhove-Kalergi,
Adel (1922), Seite 31

Dem Verfasser wurde 1950 der erste Europäische Karlspreis der Stadt Aachen (noch vor Winston Churchill) verliehen. Als man dann Winston Churchill mit dem Karlspreis auszeichnete, bekam Richard N. Coudenhove-Kalergi „wegen besonderer Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland“ das Großkreuz des Bundesverdienstordens – also die höchste Auszeichnung der BRD.

* 1954   2015

Hier die
DEMOKRATISCHE OFFENBARUNG
eines arroganten, menschen- und
völkerverachtenden Hochgradfreimaurers,
aus dem die Arroganz der Macht spricht,
Quelle SPIEGEL 52/1999:


„Wir beschließen etwas,
stellen das dann in den Raum
und warten einige Zeit ab,
was passiert.
Wenn es dann kein großes Geschrei
gibt und keine Aufstände,
weil die meisten gar nicht begreifen,
was da beschlossen wurde,
dann machen wir weiter
– Schritt für Schritt,
bis es kein Zurück mehr gibt.“


Jean-Claude Juncker,
Premierminister von Luxemburg

Kommentar ASK: Diese beiden Zitate sind in Patriotenkreisen schon sehr bekannt und schon viel wurde über diese beiden Politiker, welche die Europäische Union maßgeblich geprägt haben, geschimpft:

– unmoralisch! – Verräter! – Verbrecher! usw.

Hierbei sollte man wissen, daß diese beiden Machtmenschen aus der Sicht ihrer Weltanschauung gar nicht so unmoralisch denken und handeln, wie man annehmen könnte. Denn beide hängen einer Weltanschauung an, die sämtliche Nichtjuden als dämliche und wertlose Menschenrinder (Gojim) betrachtet und den größten Sinn darin sieht, sämtliche Völker der Erde unter der Herrschaft des Judentums zu versklaven, dann in einer eurasisch-negroiden Mischrasse aufgehen zu lassen und diese dann auch auf unter 500 Millionen zu dezimieren.

Wenn man die heutige Situation in den europäischen Völkern anschaut, ist man fast geneigt, diesen Arsch-Gesichtern beizupflichten. Denn Menschen, die sich ständig nach Strich und Faden verarschen und einfach alles schändliche mit sich machen lassen, haben es doch eigentlich gar nicht anders verdient, als so von ihren Beherrschern verkackeiert, an der Nase herumgeführt und wie Vieh behandelt zu werden.

Die gefährlichsten Gestalten in den deutschen und europäischen Patriotenkreisen, sind jedenfalls die, welche über das Wesen und die Machenschaften des Judentums halbwegs Bescheid wissen, aber dennoch dazu aufrufen an den politischen Kasperl-Theater-Wahlen des heuchlerischen Vasallensystems teilzunehmen. Wer dies tut, wird selber zum SYSTEMLING, denn damit bekräftigt er nur das SYSTEM, das ihn unterdrückt, ausbeutet und verdummt – und damit wählt er einzig und allein immer nur das SYSTEM.

„Nur die allerdümmsten Schafe wählen ihren eigenen Schlachter.“


Hier noch ein Nachschlag zum Thema Demokratie:

„… wie es dem Großkapitalismus gelungen ist, aus der Demokratie das wunderbarste, wirksamste biegsamste Werkzeug zur Ausbeutung der Gesamtheit zu machen. Man bildet sich gewöhnlich ein, die Finanzleute seien Gegner der Demokratie, ein Grundirrtum. Vielmehr sind sie deren Leiter und deren bewußte Förderer. Denn diese (die Demokratie) bildet die spanische Wand, hinter welcher sie ihre Ausbeutungsmethoden verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen die etwaige Empörung des Volkes.“
Francis Delaisi (La Democratie et les Financiers, 1910)

„DEMOKRATIE“ ist nur ein hohles Wort! Präzise übersetzt: Herrschaft des Abschaums, welche wir heute in der gesamten westlichen Welt haben. Diese heuchlerischste aller Gesellschaftsordnungen ermöglicht es finanzmächtigen Lobbys in idealer Weise sämtliche gesellschaftlichen Gruppierungen aus dem Hintergrund nach Belieben gegeneinander aufzuhetzen und auszuspielen! – was in ganz besonderer Weise durch den jede Volksgemeinschaft spaltenden Laizismus, das politische Parteiensystem und die Multikultur begünstigt wird. Die Annahme, die DEMOKRATIE würde politische Mitbestimmung oder gar Volksherrschaft ermöglichen, ist eine der größten Illusionen unserer Zeit!

Wirkliche Mitbestimmung des Volkes, wahre Volksherrschaft, ermöglicht die kosmoterische Reichsidee – damit gilt es sich auseinanderzusetzen! In Reichsbrief Nr. 7 gibt’s dazu genauere Informationen.





12. Oktober 2014      Artikel verlinken

Vor der Erdkrustenverrutschung
sah Nordeuropa ganz anders aus!

Der ehemalige nordische Raum
ist die Ur-Heimat des arischen Menschen
in dem der weiße Menschenschlag entstand


Der Nordische Raum vor der Erdkrustenverrutschung

Wenn man sich einmal ein Bild von der geographischen Situation auf der nördlichen Erdhalbkugel verschafft, kommt man zwangsläufig zu dem logischen Schluß, daß der weiße Menschenschlag allein nur hier, im vorgeschichtlichen Europa nördlich der Alpen, entstehen konnte, denn nirgendwo anders auf der Erde gab es eine klimatisch gemäßigte, fruchtbare und bewohnbare Gegend, in der es relativ wenig Sonnenlicht gab, aber trotzdem Hochkulturen entstehen konnten. Aufgrund der langen dunklen Winter in diesem geographischen Raum sind die nordischen Arier zur Sternenforschung und Himmelskunde gelangt.

Mit dem Grundlagenwissen um die Erdkrustenverrutschung („Polsprung“) und die tatsächlichen klimatischen Verhältnisse zu Zeiten größter Vereisung (der vermeintlichen „Eiszeit“) lassen sich nun auch Rückschlüsse auf die Herkunftsregion des weißen, arischen Menschen ziehen.

(Anmerkung: Die nordischen Menschen [Atlanter, Germanen, Kelten] bezeichneten sich selber über zig Jahrtausende bis ca. 1000 n.Chr. als Arier [= die Edlen]. Nachweislich wurden diejenigen, die – wie z.B. die Franken – vom nordischen Kult und seinen Sittengesetzen abgefallen waren, als Ripu-Arier [Ripu = abgespalten] bezeichnet.)

Da die pigmentarme Haut dafür geschaffen ist, spärliche Sonnenstrahlung optimal zu nutzen, um genug lebensnotwendiges Vitamin D zu bilden, ist davon auszugehen, daß die weißhäutige, blonde Menschenrasse sich nur in Lebensräumen nördlich des ca. 60sten Breitengrades herausbilden konnte, also in Regionen, wo die Sonnenstrahlung über einen Zeitraum von vielen Hunderttausend Jahren im Jahresmittel relativ gering war (wie im heutigen Skandinavien), aber trotzdem geeignete klimatische Bedingungen zum Siedeln gegeben waren.

weiterlesen





11. Oktober 2014      Artikel verlinken

Anmerkung des Albert-Schweitzer-Kreises
zur Bedeutung der Klärung der Eiszeit-Thematik:

Es gibt seit Jahren immer mehr Geschichtskundler, Patrioten und Heiden, die von der Existenz einer alten nordischen Hochkultur sprechen. Dabei wird meistens ganz vergessen, daß Hochkulturen grundsätzlich immer nur dort entstehen können, wo Landwirtschaft in einem außerordentlich ergiebigen Maße betrieben werden kann – meistens in flachen fruchtbaren Marschlandschaften im Bereich der Mündungsgebiete großer Flüsse. Denn nur in solchen Gebieten konnten in der Frühzeit entsprechend viele Menschen für die Forschung in Wissenschaft (Himmelskunde, Technik, Medizin usw.), Philosophie und Religion von der landwirtschaftlichen Arbeit freigestellt sowie auch Schiffe für Transport und Handeln effizient genutzt werden.

Wenn aber nun, wie die offizielle wissenschaftliche Lehrmeinung sagt, über großen Teilen Nord-, Mittel- und Westeuropas große Eisgletschermassen gelegen haben sollen (Funde von Flußpferd-, Mammut-Knochen u.a. sprechen eindeutig dagegen!), dann wäre alles Reden von nordischen Hochkulturen in der europäischen Frühgeschichte hohles Geschafel! Um überhaupt das Vorhandensein von jahrtausendealten Hochkulturen im vorgeschichtlichen Europa nördlich der Alpen und somit auch die Heimstätte des sagenumwobenen Atlantis im nordischen Raum erkennen und wissenschaftlich erklären zu können, muß die Sache mit der „Eiszeit“ völlig anders gewesen sein! Es kommt hier der Verdacht auf, daß an dem Eiszeit-Thema etwas verdammt faul ist und eine wissenschaftliche Erforschung gar nicht erwünscht ist.

Jedenfalls bleibt die Existenz von Hochkulturen im nordischen Europa der Frühzeit ohne die Klärung der Eiszeit-Frage reine Spekulation und die wahre kultur-geschichtliche Identität Europas weiter im dunkeln!

In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, daß die Aufrechterhaltung des Eiszeit-Dogmas von der weitverbreiteten irrigen Vorstellung von zwei gewaltig großen Eis-„Palatschinken“ (Pfannkuchen), die laut offizieller Lehrmeinung bis vor ca. 15.000 oder gar 10.000 Jahren einen Großteil des atlantisch-germanischen Völkerherds abgedeckt haben sollen (der eine über dem Alpenraum und der andere über Skandinavien bis nach Mitteldeutschland hineinreichend), es dem Establishment ermöglicht, die großartige deutsch-europäische Vorgeschichte einer weltweit ausstrahlenden Hochkultur weiterhin totzuschweigen und statt dessen weiter das negative Zerrbild vom primitiven und kulturlosen Daseinsstatus unserer germanischen Vorfahren in der Vorgeschichte zu verbreiten. Dies nur als Information, um die kulturelle und politische Bedeutung der Eiszeit-Diskussion einmal deutlich zu machen.





11. Oktober 2014      Artikel verlinken

Solide wissenschaftliche
Erkenntnisse zum Thema Eiszeit:

Die „Eiszeit“ war ganz anders!

Entgegen der allgemeinen Annahme, gab es bis vor kurzem keine einzige kohärente Eiszeit-These geschweige denn eine Theorie, welche das Phänomen Eiszeit mit den tatsächlich beobachteten Fakten kompatibel erklären könnte!

Die weltweit die erste wirklich umfassende und kohärente Eiszeit-Theorie überhaupt, die einer wissenschaftlichen Überprüfung auch tatsächlich standhält, ist die Eiszeit-Theorie des deutschen Entdeckers und Philosophen Chyren, welche erstmals die fundamental wichtigen Erkenntnisse um die Erdkrustenverrutschung vor ca. 14.500 Jahren mit einbezieht und die unbedingte Grundlage zum Verständnis der europäischen Hochkulturen in der Vorzeit (Atlantis I, II und III) ist.

Einer der großen Schwachpunkte der etablierten Eiszeit-Lehre liegt schon in der Frage, was denn eigentlich ein „Großes Eiszeitalter“ ausgelöst oder beendet haben soll (Anmerkung: In der Chyren-Theorie werden dagegen sämtliche Zusammenhänge präzise erklärt). Die heute etablierten Geologen haben nicht die geringste Ahnung, welche Mechanismen dafür in Frage kommen oder welche Ereignisse damals stattgefunden haben könnten und es scheint, daß man in den Kreisen dieser Leute gar kein ernsthaftes Interesse hat, die Ursachen des „Eiszeit“-Phänomens wirklich erforschen zu wollen.

Bei aller berechtigten Kritik muß aber leider festgestellt werden, daß auch von nonkonformistischen Eiszeit-Forschern bisher kein befriedigendes Erklärungsmodell hervorgebracht wurde, mit dem das „Eiszeit“- Rätsel umfassend gedeutet werden kann. Hier und da sind zwar mal ein paar interessante Ansätze zu entdecken, doch in wesentlichen Punkten bleiben viele Fragen offen, oder es wird gleich das Kind mit dem Bade ausgegossen, indem die einstigen Eismassen fast gänzlich wegphantasiert oder die Zeitrechnung in absurder Weise zusammengekürzt wird. Hier ein paar Stichpunkte zum Einlesen in einige wahre Fakten zum Thema „Eiszeit“:

  • Das nordische Europa vor der Erdkrustenverrutschung (vor ca. 14.500 Jahren) war definitiv nur in wenigen Bereihen von Eis bedeckt – im Bereich von Hochgebirgen und großflächig im skandinavischen Bergland.
  • Vor der Erdkrustenverrutschung, während der sogenannten „Eiszeit“, als über Norwegen, Nordschweden (das flache Südschweden lag unter Wasser), Finnland und Teilen Nordamerikas Eisgletscher lagen, floß ein Teil des Golfstroms durch die Ostsee ins Nordpolarmeer (das damals sehr viel wärmer war).

„Rund 1500 Tonnen Mammutelfenbein dürften in Rußland seit dem Ende des 17. Jahrhunderts verarbeitet oder von dort ausgeführt worden sein. Setzt man für ein paar Stoßzähne im Durchschnitt 60 Kilogramm an, wären das schätzungsweise 25.000 Tiere. Offiziell verwertet und exportiert das Land heute jährlich fünfzehn bis zwanzig Tonnen des kostbaren Rohstoffs.“

Spektrum der Wissenschaft – Spezial 1/2006, S. 31

(Anmerkung: Dieses Mammuts, die meist in einem überraschend guten Zustand im oberen Bereich des Permafrostbodens gefunden werden, wurden durch die Katastrophe der Erdkrustenverrutschung von den Wassermassen erschlagen und innerhalb von wenigen Stunden aus einem gemäßigt-warmen Klimabereich in die Polarregion verfrachtet und schockgefroren.)

  • Vor der Erdkrustenverrutschung herrschte im heutigen Mittel- und West-Europa ein sehr mildes Klima, weil das Nordpolarmeer damals sehr viel wärmer war als heute. Dies lag darin begründet, daß der Golfstrom aufgrund des niedrigeren Meeresspiegels nicht über die Beringstraße abfließen konnte, sondern mit seinen Wärmeenergien das Nordpolarmeer immer weiter erwärmte und an der Ostküste Grönlands (dort, wo der ehemalige Nordpol lag) warm wieder zurückfloß.
  • Die Wärme- und somit Verdunstungsenergien, die der Golfstrom damals entlang der grönländischen Küste vorbeiführte, waren die Ursache für die hohen Niederschläge und das starke Anwachsen der Gletscher über Skandinavien, den Alpen, den schottischen Highlands und den Pyrenäen (Anmerkung: Gletscher brauchen vor allem Niederschläge, um wachsen zu können!).
  • Wichtig zu merken: Auf dem Höhepunkt der Vereisung ist das Nordpolarmeer warm, und zu Zeiten geringster Vereisung ist es kalt – es ist also genau anders herum, als die etablierte Wissenschaft den Sachverhalt dargestellt!
  • Skandinavien bildete damals eine riesige Eisgletscherinsel. Denn Südschweden und Karelien lagen knapp unter dem Meeresspiegel, da die auf dem skandinavischen Raum lastenden gewaltigen Eismassen die sie umgebende Region unter den damaligen Meeresspiegel drückten. So konnte ein Abzweig des warmen Golfstroms durch die (heutige) Ostsee und im Bereich des (heutigen) Weißen Meeres wieder ins Nordpolarmeer fließen.
  • Die sogenannten eiszeitlichen Erscheinungen wie Schleifspuren, Endmoränen usw. sind durch Hochgeschwindigkeitsströmungen während des gewaltigen Katastrophenereignisses der Erdkrustenverrutschung entstanden, wobei sich Meere wie z.B. das Nordpolarmeer ruckartig mit hoher Geschwindigkeit über die Tieflandgebiete der Kontinente geschoben haben. Durch das Ablaufen des Wassers wurden die sogenannten Urstromtäler geschaffen. Das Katastrophenereignis der Erdkrustenverrutschung wird in vielen Kulturen als Sintflut überliefert.
  • Solange etablierte Kreise der Wissenschaft den Menschen weiterhin Riesen-Mammuts als ehemals in polaren Schnee- und Eisgebieten lebende Tiere weismachen können, also, als wären diese Schnee- und Eisfresser gewesen, solange gelingt es diesen Verblödungsbeauftragten auch weiterhin, den Europäern ihre Urahnen – die Ur-Germanen/Atlanter – als wilde, mit der Keule durch den Wald laufende Primitivlinge aufzuschwatzen.

„Die Funde deuten darauf hin, daß weniger Landfläche mit Eis bedeckt war, als von manchen Wissenschaftlern angenommen wurde. Denn das Vorkommen von Mammuts spricht für eine steppenartige Landschaft mit offenem Grasland.“

Bild der Wissenschaft, 6.9.2001

Die revolutionierenden Erkenntnisse um die Vorgeschichte Europas sind das kulturgeschichtliche Fundament der wiedererwachenden europäischen Identität, des Selbstbehauptungswillens der europäischen Völker und eines völlig neuen, intelligenten Patriotismus! Dieses Wissen ist heute für jeden europäischen Patrioten zwingende Allgemeinbildung!

Es macht sehr viel Arbeit solche Grundlagen zu erarbeiten, Ihr braucht es nur zu lesen! – hier der vollständige Text zum Runterladen:

„Wer nicht von dreitausend Jahren sich weiß Rechenschaft zu geben,
Bleib’ im dunkeln unerfahren, mag von Tag zu Tage leben.“

Johann Wolfgang von Goethe






10. Oktober 2014      Artikel verlinken

Die beiden kompaktesten Kurzschriften
zur Entlarvung der Jahrhundert-Lüge!

Kommentar ASK: Allen Menschen, die über den vermeintlichen HOLOCAUST immer noch nicht Bescheid wissen, sind diese beiden Kurzschriften sehr zu empfehlen – kompakter und schneller kann man sich über diese unvorstellbare Lüge nicht informieren! Besonders die Redakteure und Netzseiten-Betreiber in den Kreisen der Patrioten und Wahrheitskämpfer haben die Pflicht, die Aufklärung über dieses absolute Tabuthema voranzubringen. Man muß die Aufklärung darüber ja nicht zu seiner Hauptaufgabe machen, doch jeder echte Wahrheitskämpfer muß wissen, was es damit auf sich hat! – ansonsten bleibt er ein Irrläufer.

Wahrheitskämpfer, Redakteure und Netzseitenbetreiber, die den Holocaust-Schwindel heute immer noch nicht begriffen haben, sollten sich selbst einmal fragen, ob sie für den Wahrheitskampf überhaupt geeignet sind.

An dieser Stelle möchten wir daran erinnern, daß der Durchbruch zur Entlarvung der Holocaust-Lüge in ganz entscheidender Weise den großen patriotischen Wahrheitskämpfern Ernst Zündel und Horst Mahler zu verdanken ist. Letzterer sitzt wegen der Aufklärung über diese gewaltige Lüge, also wegen einer nicht erwünschten Meinung (Meinungsverbrechen), in seinem hohen Alter noch immer in Kerkerhaft – zu der er vor einigen Jahren für fast zwölf Jahre verurteilt wurde! Allen mutigen Wahrheitskämpfern zur Entlarvung der Holocaust-Lüge, welche bis heute die gesamte Menschheit in ihrem Bann gefangen hält, gilt unser ewiger Dank – denkt bitte daran, diesen vorbildlichen Kämpfern ab und an zu gedenken und sie zu unterstützen.





9. Oktober 2014      Artikel verlinken

Das Geheimnis der Seele (Teil 2):
Im MAGISCHEN QUADRAT liegt das
kosmische Wesens-, Struktur- u. Funktionsprinzip
der Seele und der gesamten Schöpfung verborgen!

Schon seit Jahrtausenden sitzen Mystiker und Gelehrte vor dem Magischen Quadrat und versuchen es zu enträtseln – doch niemanden gelang es. Der Zahlenforscher Michael Stelzner (Hamburg) hat zwar in den 1990er Jahren einige sehr wertvolle numerologische Erkenntnisse zum Magischen Quadrat erarbeitet, doch letztlich tatsächlich entschlüsselt werden konnte es erst durch die Erkenntnisse um die neundimensionale Ontologische Achse, welche der Mysterienschlüssel dazu ist.

(Zur Orientierung: Das Magische Quadrat liegt [um 90° nach rechts auf die Seite gekippt] auf den unteren drei Ebenen der Ontologischen Achse und spiegelt die neun geistig-seelischen Bewußtseinsdimensionen im grobstofflich-physischen Bereich der Wirklichkeit wider – d.h.: Geist und Materie durchdringen sich und bilden eine zusammengehörige Einheit).

Das Magische Quadrat stellt in einfachster Form den kosmischen Schöpfungsplan sowie das Funktionsprinzip der Seele und des Gehirns und somit auch der menschlichen Wahrnehmung dar (subjektive Wahrnehmung = rechte Spalte; objektive Wahrnehmung = linke Spalte) – zu dessen Verständnis ist das Wissen um die neundimensionale Ontologische Achse erforderlich.

Das Großartige an der Ontologischen Achse (= das ontologisch aufgeschlüsselte universelle Weltenseelenprinzip) und dem Magischen Quadrat ist, daß damit die inneren Prinzipien des Seelen-, Schöpfungs- und Weltengeschehens sowie sämtliche Erscheinungen, in denen das Wirken der kosmischen Archetypen erkannt wird, auf einfache Weise veranschaulicht und bewußt gemacht werden und daran viele grundsätzliche Fragen erklärt und beantwortet werden können. Das MAGISCHE QUADRAT ist letztlich nichts anderes als die IRMINSUL (jahrtausendelang höchstes Heiligtum der nordischen Kulturen), an ihm kann man die inneren Funktionsprinzipien des Seelengeschehens bzw. die Interaktion der Bewußtseinsdimensionen studieren.

Das durch die neundimensionale Ontologische Achse ontologisch aufgeschlüsselte dreieinige Weltenseelenprinzip ist die wahrhaftige kosmische Daseinsordnung und „Die Neue Ordnung von Geist, Körper und Seele“, die von verschiedenen großen Sehern (z.B. Nostradamus) für den Beginn des Wassermannzeitalters vorausgesagt wurde. Es handelt sich dabei um die tatsächliche neue Weltordnung (dieser Begriff wurde von den Einweltlern aus alten Prophezeiungen übernommen), welche die sehr beschränkte, aus materialistisch-reduktionistischem Denken hervorgegangene Ordnung der „vierdimensionalen Raumzeit“ nun bald ablösen wird.

weiterlesen

„Wer nicht akzeptieren will, daß die Heilige Dreifaltigkeit aus einem männlichen, einem weiblichen und einem dritten Prinzip – dem Kind – besteht, der wird weder von Philosophie noch von Leben etwas begreifen.“

Omraam Mikhael Aivanhov
(1900-1986, französischer Philosoph bulgarischer Herkunft;
Die geistige Galvanoplastik und die Zukunft der Menschheit, S. 192)





8. Oktober 2014      Artikel verlinken

Das Impfen von Kindern
ist eindeutig Kindesmißhandlung!

Kommentar ASK: Nur die ignorantesten und verantwortungslosesten Eltern lassen heute noch ihre Kinder impfen!

<<< ältere Artikel >>>             <<< neuere Artikel >>>