15. November 2014      Artikel verlinken

Weitere Neuigkeiten
zu den Pyramiden von Giseh:

Besitzt die Große Pyramide
von Giseh eine innere Rampe?

Dieses Video bringen wir hier, weil es weitere wichtige Erkenntnisse liefert, die zum Verständnis des Baus der Pyramidenanlage von Giseh wichtig sind. Der französische Architekt Jean-Pierre Houdin, der diese hochinteressante Theorie einer inneren Spiralrampe (von ca. 7 Grad Steigung) in der Großen Pyramide von Giseh erarbeitet hat, geht zwar noch von der längst überholten Annahme aus, daß die Große Pyramide zur Zeit des ägyptischen Pharaos Cheops errichtet worden sei und dieser ihr Erbauer gewesen wäre, doch das schmälert ja nicht den Wert seiner interessanten, sehr gründlich ausgearbeiteten Theorie.

Beim Anschauen dieses Videos gilt es auch zu bedenken, daß der Architekt Audin die Entdeckungen des Bauingenieurs Prof. Joseph Davidovits vom französischen Geopolymer-Institut in St. Quentin noch nicht kannte und somit noch nicht wußte, daß die Kalksteinblöcke der Großen Pyramide betoniert wurden (siehe unseren Artikel Die Giseh-Pyramiden wurden betoniert!).

Die Atlanter mußten also nicht große Kalksteinblöcke über die innere Rampe mühsam nach oben transportieren, sondern haben weiches betonartiges Material ganz gemütlich in Säcken, Kübeln oder mit Karren über die innere Rampe nach oben befördert und dann die einzelnen Blöcke (die aus künstlich hergestellten geopolymerischen Kalkstein bestehen) nach und nach mit Holzverschalungen in Stampfbeton-Bauweise angefertigt.

In den meisten anderen Gesichtspunkten zur Erbauung der Großen Pyramide liegt der französische Architekt Houdin nach unserer Einschätzung mit seiner Theorie jedoch richtig – das heißt: Die Große Pyramide ist von außen nach innen gebaut worden; erst wurden die äußeren („Verkleidungs“-)Steine maßgenau gesetzt (in den unteren Schichten Rosengranit, in den oberen Alabaster) und dann die (geopolymerischen) Kalkstein-Böcke in jeder einzelnen Schicht von innen an diese dranbetoniert. Die tonnenschweren Granitblöcke, die beim Bau der Königskammer verwandt wurden, werden wohl sehr wahrscheinlich, wie Houdin postuliert, durch die Große Galerie hochgezogen worden sein, worauf die Schleifspuren in ihren unteren Randbereichen hinweisen.

Insgesamt ist das Video Das Geheimnis der Cheops-Pyramide sehr sehenswert:

Kommentar ASK: Noch bis vor wenigen Jahren galt der Bau der Pyramidenanlage von Giseh als eines der größten unerklärlichen Rätsel der Menschheit. Dank des Wissens um die Bedeutung der Externsteinpyramide (welche auf den Erkrustenverrutschungs-Kataklysmus und auf Atlantis in Europa hinweist – siehe unseren Artikel Vor ca. 14.500 Jahren hat eine gewaltige Erdkrustenverrutschung stattgefunden) sowie der Erkenntnisse von Prof. Joseph Davidovits und Jean-Pierre Houdin sind wir der Lösung dieses Rätsels schon erheblich näher gekommen. Wertvolles Wissen zu den Pyramiden von Giseh hat auch der deutsche Forscher Axel Klitzke erarbeitet, doch leider hat dieser von der neueren Vorgeschichts- und Atlantisforschung noch keinen blassen Schimmer und zählt zu den UFO-Gläubigen, womit er sich bisher selbst noch außerhalb des integrativen Erkenntnisstroms des Neuen Denkens, also der neuen ganzheitlich-spirituellen Wissenschaften des Wassermannzeitalters stellt. All diese Wissensgebiete müssen nun miteinander vernetzt und in einen übergeordneten Gesamtzusammenhang gestellt werden, wozu aber die alte Generation der Wissenschaftler, der über 70-jährigen, abgesehen von wenigen Ausnahmen kaum mehr fähig ist. Dies ist auch der Grund für das Generationen-Problem, das wir in deutschen Patriotenkreisen haben, wo die meisten alten Patrioten unbelehrbar auf ihren alten, festgefahrenen Standpunkten beharren und starrsinnige Rechthaberei betreiben – man könnte es auch als Erich-von-Däniken-Syndrom bezeichnen.

Jedenfalls hat sich in der Pyramidenforschung in den letzten Jahren ein gewaltiger Erkenntnissprung vollzogen, welcher analog auch in anderen Bereich der Wissenschaft und ebenso in den Bereichen der Philosophie und Religion zu beobachten ist. Dies sind deutliche Anzeichen dafür, daß wir uns in der Phase des Wandels zum Wassermannzeitalter und zwar genau in der Zeit der prophezeiten Apokalypse befinden (griech. apo = davon, weg; griech. kalypse = Decke, Schleier), was nichts anderes bedeutet, daß in dieser unserer Zeit die Schleier von den Dingen weggezogen werden und in allen Bereichen bedeutsame Wahrheiten ans Licht der Öffentlichkeit gelangen.